Ungarische Nachspeisen
Gundel-
Palatschinken
Pflaumenknödel
Nockerln nach
Somloer Art
Gundel-Palatschinken

0,15 l 50-60%iger Rum, 40 g Rosinen, 20 g Orangeat, 180 g Walnußkerne, 0,1 l süße Sahne 120 g Zucker, Zimt, 2 Eier, 0,2 l Milch, 240 g Mehl, 0,2 l Milch oder Sodawasser, 10 g Zucker, 100 g Schmalz,  0,25 l Milch, Vanille, 30 g Zucker, 100 g Schokolade, 0,15 l süße Sahne, 3 Eidotter, 80-100 g Zucker, 50 g Kakaopulver, 15 g Mehl, 5 cl Milch, ggfs etwas Puderzucker, 50 g Butter

Füllung

Rosinen und haarfein geschnittenes Orangeat am Vortag in Rum weichen. Am folgenden Tag für die Füllung die Nüsse reiben. Sie sollen nicht zu grob, aber auch nicht so fein wie Mehl sein. Die  süße Sahne aufkochen, die geriebenen Nüsse zugeben, ebenso den Zucker, 1 Prise Zimt, die abgegossenen Rosinen und Orangeat. Das Ganze 1-2 Minuten (wenn nötig unter Zugabe von etwas Milch ) kochen, bis eine streichfähige Masse entsteht. Etwas abkühlen lassen, erst dann die Hälfte des Rums darin verrühren. Dann 12 Palatschinken backen, die Füllung in je einem Streifen auftragen, die Palatschinken zusammenrollen und warm stellen.

Palatschinken (Grundrezept für süße Palatschinken)

Für 12 Palatschinken die Eier und kalte Milch mit dem Schneebesen des Handrührgerätes verrühren und unter weiterem Rühren das gesiebte Mehl zufügen. Der Teig muß flüssig wie eine Cremesuppe sein, sonst noch etwas Milch oder Sodawasser zufügen. Schließlich etwas Zucker zugeben. (Allerdings brennen Palatschinken in der Stielpfanne bei einer Zugabe von Zucker leichter an. Wer dies vermeiden will, kann auch auf die Zugabe von Zucker verzichten, denn die süße Füllung und das Bestreuen mit Puderzucker geben den Palatschinken einen süßen Geschmack.)
In einem kleinen Topf ausgelassenes Schmalz bereitstellen. Dann  1/2 EL Schmalz in eine Pfanne geben, zerlaufen lassen, so daß die ganze Fläche der Pfanne fettig ist. Einen Teil des Fetts zurückgießen und nur so viel in der Pfanne lassen, daß der Palatschinkenteig nicht  ansetzt. Sofort eine Kelle (etwa 0,1 l)  voll Teig in die Pfanne geben und den Teig in der Pfanne gleichmäßig breitlaufen lassen. Bei starker Hitze backen, bis er sich beim Schütteln der Pfanne vom Boden löst, noch etwa 5 Sekunden weiterbacken, dann wenden und auch die andere Seite backen. Sollte der Teig nicht zusammenhalten, sondern zerfallen, muß noch ein Eigelb oder  ein wenig Mehl zugegeben werden. Zu fester Teig wird mit Sodawasser gestreckt.
Den Teig mehrmals in der Schüssel mit der Kelle umrühren, damit sich das Mehl nicht am Boden absetzt.
Ein Anbacken kann mehrere Ursachen haben : 1) im Teig ist zu viel Zucker, 2) Pfanne, Fett oder Flamme sind nicht heiß genug, 3) in der Pfanne ist zu wenig Fett,, 4) die Pfanne ist  nicht sauber  oder beim Backen hat sich Teig abgesetzt.

Schokoladensoße

Für die Soße Milch mit Zucker und Vanille aufkochen. Inzwischen in einem kleinen Gefäß  (Wasserbad oder Mikrowelle) die Schokolade schmelzen lassen. Die Sahne steif schlagen. Mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zunächst Eidotter mit Zucker verrühren, dann Kakaopulver mit etwas Mehl  und kalter Milch darin schaumig rühren. Die Schokolade zugeben, unter schnellem Schlagen allmählich in dünnem Strahl die heiße Milch dazugießen. Bei mäßiger Hitze bis zum Siedepunkt erhitzen, aber nicht aufkochen! Die Soße vom Feuer nehmen, noch eine Weile rühren, dann langsam die Schlagsahne unterziehen, schließlich den restlichen  Rum zugießen. Nach Belieben je nach der  Qualität der Schokolade noch etwas Puderzucker einrühren, doch sollte die Schokoladensoße nicht zu süß sein.

Zum Bräunen
Die gefüllten Palatschinken auf beiden Seiten in der Pfanne in Butter knusprig bräunen, auf eine vorgewärmte Platte geben Die heiße Schokoladensoße nur im letzten Augenblick darübergießen.

Pflaumenknödel

1200 g weichkochende Kartoffeln, Salz, 300 g Mehl, 20 g Schmalz, 1 größeres Ei,  400 g kernlose Pflaumen, Zimt, 80 g Puderzucker, Salz, 180 g Semmelbrösel, 120 g Schmalz, 20 g Butter, Zimt, 100 g Puderzucker

Die gut gewaschenen Kartoffeln mit der Schale in schwachem Salzwasser kochen, noch heiß pellen und sofort zerstampfen. Die Stampfkartoffeln etwas auseinanderbreiten, damit sie abkühlen, dann mit gesiebtem Mehl, Schmalz, Ei und 1 Prise Salz verkneten.
Den Teig auf einem bemehlten Brett 1/2 cm dünn ausrollen und aus der Teigplatte etwas 5x5 cm große Quadrate schneiden. Auf jedes Teigquadrat eine entkernte Pflaume legen, dabei an die Stelle der Kerne etwas Puderzucker mit Zimt  geben. Die vier Ecken des Quadrats zusammenschlagen und einen Kloß formen. Die Pflaumenknödel auf ein bemehltes  Brett legen.
In einem großen Topf, in dem die Hälfte der Knödel Platz hat, reichlich Wasser, schwach gesalzen, zum Kochen bringen. Die Knödel in das siedende Salzwasser geben und bei mäßiger Hitze so lange kochen (etwa 10 bis 15 Minuten), bis sie an die Oberfläche kommen.
Inzwischen gesiebte Semmelbrösel in Schmalz goldbraun rösten und etwas Butter darüberkrümmeln. Die fertigen Knödel mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und in den gerösteten Semmelbröseln wenden. Ist auch die zweite Hälfte der Knödel fertig, alles mit Puderzucker und Zimt bestreuen und sofort servieren.
Anstelle von Pflaumen können die Knödel auch mit Pflaumenmus oder mit Aprikosenhälften (Marillenknödel) gefüllt werden.

Nockerln nach Somloer Art

100 g Walnüsse, 80 g Rosinen, 0,1 l Rum, 8 Eier, 160 g Mehl, 160 g Zucker, 40 g Walnüsse, 20 g Kakao, 0,5 l Milch, 1 Stange Vanille, 4 Eigelb, 30 g Stärkemehl, 100 g Zucker, 200 g Zucker, 0,3 l Wasser, 0,15 l Rum, Orangen-  und Zitronenschale, 20 g Kakao, 80 g Himbeer- oder Aprikosenmarmelade, 300 g süße Schlagsahne, 0,125 l Milch, Vanille, 15 g Zucker, 50 g Schokolade, 0,1 l süße Sahne, 2 kleine  Eidotter, 50 g Zucker, 25 g Kakaopulver,10 g Stärkemehl, 5 cl Milch, ggfs etwas Puderzucker

Nockerln

Am Vortag 80 g Rosinen für das Bestreuen in 0,1 l Rum einweichen und 100 g Nüsse reiben.
Für den Bisquitteig  8 Eiweiß unter allmählicher Zugabe von 160 g Zucker zu steifem Schnee schlagen,  8 Eigelb zurühren, dann 160 g Mehl zugeben. Die fertige Masse in 3 Stücke teilen: in 1/3 Teig 40 g Nüsse, in ein weiteres Drittel 20 g Kakao einrühren, das letzte Drittel Teig so belassen und alle drei in fingerdicke Platten im Ofen bei mittlerer Hitze backen.
Für die gelbe Creme 0,5 l  Milch mit Vanille aufkochen,  4 legierte Eigelb, 100 g Zucker, 30 g Stärkemehlehl und eventuell ein wenig Gelatine zufügen.
Für den Sirup 200 g  Zucker 1/4 Stunde lang in 0,3 l Wasser mit etwas Orangen- und Zitronenschale kochen. Dann abkühlen lassen und 0,15 l  Rum zugießen.
Bei der Zusammenstellung zuunterst den Nußbisquit legen, mit einem Drittel des Sirups beträufeln und mit einem Drittel der Nüsse und der Rosinen bestreuen. Darüber ein Drittel der gelben Creme streichen. Nun den Kakaobisquit darüberlegen und in der gleichen Weise verfahren wie beim Nußbisquit.  Zum Schluß den reinen Bisquit auflegen, diesen jedoch zunächst mit 80 g Obstmarmelade, dann mit dem restlichen Sirup beträufeln, den restlichen Nüssen und Rosinen bestreuen sowie der restlichen gelben Creme bestreichen und obenauf mit 20 g Kakao bestreuen. Das Ganze einige Stunden in den Kühlschrank stellen.
Die Nockerln nach Somloer Art können auf Glasteller oder in einer Schüssel angerichtet werden. Entweder mit einem Suppenlöffel Nockerln abstechen und diese in der Mitte der Schüssel anhäufen oder nach Belieben den Bisquit in Stücke schneiden und diese auf Glasteller geben. Bei beiden Varianten den geschichteten Bisquit mit süßer Schlagsahne bedecken und obenauf mit dicker Schokoladensoße begießen.

Schokoladensoße

Für die Soße 0,125 l Milch mit 15 g Zucker und Vanille aufkochen. Inzwischen in einem kleinen Gefäß  (Wasserbad oder Mikrowelle) 50 g  Schokolade schmelzen lassen. 0,1 l  Sahne steif schlagen. Mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zunächst 2 kleine Eidotter mit 50 g Zucker verrühren, dann 25 g Kakaopulver mit 10 g  Stärkemehl und 5 cl kalter Milch darin schaumig rühren. Die Schokolade zugeben, unter schnellem Schlagen allmählich in dünnem Strahl die heiße Milch dazugießen. Bei mäßiger Hitze bis zum Siedepunkt erhitzen, aber nicht aufkochen! Die Soße vom Feuer nehmen, noch eine Weile rühren, dann langsam die Schlagsahne unterziehen. Nach Belieben je nach der  Qualität der Schokolade noch etwas Puderzucker einrühren, doch sollte die Schokoladensoße nicht zu süß sein.
 
 

zurückblättern zu
Zu Gast in Ungarn
Seite 63