Keramik-Museum


Das Keramik-Museum bietet dem Besucher einen umfassenden Einblick in die 250-jährige Keramikproduktion der Firma Villeroy & Boch und präsentiert Ausschnitte der ehemaligen Privatsammlung der Familie von Boch, die im 19. Jahrhundert als die größte ihrer Art in Deutschland galt.

Diese bedeutende Sammlung von Keramiken vieler Länder und Manufakturen wurde zusammen mit den Erzeugnissen der Firma Villeroy & Boch bereits im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts im Keramischen Museum von Villeroy & Boch' in der ehemaligen Benediktinerabtei, Hauptverwaltung des Unternehmens Villeroy & Boch, ausgestellt. Während des Zweiten Weltkrieges waren die Sammlungen ausgelagert und erst 1964 konnte eine kleine Auswahl der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. 

Erst mit der Neueröffnung 1979 wurde die Sammlung breit gefächert dem Publikum wieder zugänglich. Regelmäßige Sonderausstellungen bieten einen zusätzlichen Anreiz für Besucher.


 
 

Wandteller aus Feinsteingut 
(1879)

Musterteller 
(1815/25)


 
 

Teeservice aus Knochenporzellan
(1850/65)


 
 

Terrine und Kelle, Dekor Hilda 
(1910/20)

Teekanne aus Feinsteingut 
(1775)


 
 

Kaffeekanne aus Kalksteingut 
(1837)


 
 

Vase aus Steinzeug 
(1905)

Vase aus Steinzeug
(1900/10)


 
 

Jardinière mit zwei Vasen aus Steinzeug
(1906/07)


 
 

Bierkrug aus Steinzeug
(1910/15)

Bierkrug aus Feinsteinzeug
(Ende 19. Jahrhundert)


 
 

Waschgarnitur, Entwurf Henry van de Velde 
(1900/05)


 
Fotos Copyright Keramik-Museum in Mettlach/Saar

 
zurückblättern zu
Museen
Seite 200 weiterblättern zu Museum
im Schloss FÜRSTENBERG