Höchster Porzellan-Manufaktur


Im Jahr 1746 wurde die kurfürstlich-mainzische Höchster Porzellan-Manufaktur gegründet. Sie ist damit die zweitälteste Manufaktur in Deutschland und eine Perle mit kulturgeschichtlicher Bedeutung. Bereits im 18. Jahrhundert zählten die Figuren und Service aus Höchst zu den Spitzenleistungen der europäischen Porzellankunst. Berühmte Künstler, darunter Laurentius Russinger und der große Modellmeister Johann Peter Melchior, begründeten in Skulptur und Malerei den typischen Höchster Stil. Ausgewählte Exponate werden heute wie vor über 255 Jahren für Porzellan-Liebhaber und Sammler den historischen Modellen getreu in höchster kunsthandwerklicher Qualität hergestellt. Jedes Stück ist ein handgefertigtes Manufakturerzeugnis und trägt als solches das Markenzeichen, das Rad und den Namen Höchst, Garantie für Echtheit und Zeichen einer einzigartigen Tradition.

 
 

Kaschmir


 
Kaschmir gehört schon jetzt zu den Klassikern der modernen Porzellangestaltung. Der Porzellandesigner Mario Effenberger schuf hier einen Dekor, der mit seinem geflochtenen Band an fein gewobenen Kaschmir-Stoff erinnert. Die eingesetzten Farben Blau und Platin sind edel und besonders wertvoll, dank ihrer hochwertigen Verarbeitung sind sie außerdem absolut spülmaschinenfest.

 
 

Service Kurfürst, Dekor Tulipa


 
Bekannt für historische und zeitgenössische Darstellungen von Blumen und Blüten besitzt Andreas Mark eine unverwechselbare Handschrift. Für Neuentwicklungen wie den Dekor Tulipa schöpft der Porzellanmaler aus dem Fundus der klassischen Blumenmalerei.

 
 

Manschettenknöpfe


 
 

Melchior-Vase

Melchior-Vase (Detailansicht)


 
Prunkvasen, Deckelvasen und Tischvasen in vielfältigen Formen und Stilen setzen geschmackvolle Akzente in jedem Ambiente. Ob funktionales, zeitlos schönes Design in klassischem Weiß bevorzugt wird oder reiche Formgebung mit meisterlicher Handmalerei - für jeden Zweck bietet die Vasen-Edition der Höchster Porzellan-Manufaktur das Passende. In harmonischer Verbindung mit Blumen oder als Kunstobjekt für sich - jede Vase ist einfach ein formvollendeter Blickfang.

Die Melchior-Vase mit antikisierendem Relief ist von Künstlerhand nach einer historischen Aufsatzvase des frühen Klassizismus gestaltet. Ein anmutiger Reigen von Nymphen und Putten in feinster Modellierung schmückt diese einzigartige Prunkvase, die der Hofbildhauer und Höchster Modellmeister Johann Peter Melchior um 1775 entwarf. In marmorfarbenem, reinstem Bisquitporzellan ist dieses Kunstwerk ein eindrucksvoller Anblick in repräsentativen Räumen und bildet einen Höhepunkt in der Höchster Porzellankunst.


 
 

Der Rheingauer Winzer


 
Der Rheingauer Winzer wurde um 1785 in der kleinen Wiesbadener Manufaktur geschaffen, die nur von 1770 bis 1795 arbeitete. An einen Baumstamm gelehnt steht der junge Winzer und betrachtet eine reife Traube, die er in der erhobenen Hand hält. Als eine Allegorie auf den Herbst reihte sich die Figur ursprünlich in eine vierteilige Folge der Jahreszeiten ein, von der weltweit nur drei historische Ausformungen in Wiesbadener Fayence bekannt sind. Somit bedeutet das Modell des Rheingauer Winzers kulturgeschichtlich eine Rarität.

Die Höchster Porzellan-Manufaktur präsentiert erstmals die Neuauflage des Rheingauer Winzers in limitierter Edition von einhundert Stück. Als Vorlage diente dem Modellmeister der Manufaktur, Mario Effenberger, eine historische Wiesbadener Ausformung aus Privatbesitz. Die Figur wurde in der Höchster Porzellan-Manufaktur zunächst in Ton in feinster künstlerischer Qualität modelliert und dann in Höchster Porzellan gefertigt. Jede Figur ist in Anlehnung an die historische Farbgebung von Hand bemalt und mit dem Monogramm des Malers sowie mit ihrer Limitierungsnummer versehen.


 
 

Serie Rondell, Sternentanz mit Goldstaffage


 
 

Serie Arkade, Sternentanz mit Platinstaffage


 
 

Weinflaschenverschluß
länglich


 

Wein- und Champagner-
flaschenverschluß Bacchus


 

Weinflaschenverschluß
rund


 
Fotos Copyright Höchster Porzellan-Manufaktur in Frankfurt am Main

 
zurückblättern zu
Porzellanmanufakturen
Seite 220 weiterblättern zu
Ernährung und Gesundheit