Die Mühlenhelle
Inhaber Anton Eggel

 
Im Jahre 1716 erbaute der Hessen-Kasselsche Steuerrat und Kriegskommisarius Johann-Heinrich Viebahn auf einer kleinen Anhöhe das Gutshaus Mühlenhelle, das im Laufe seiner Jahrhunderte langen Geschichte zeitweilig auch zu einer Spinnerei und Weberei gehörte, letztlich jedoch wohl gänzlich verfallen wäre, wenn es nicht ein Bauunternehmer 1976 übernommen und von Grund auf renoviert hätte. Im darauf folgenden Jahr überließ er die Mühlenhelle Anton Eggel, der dort ein renommiertes Restaurant eröffnete. 1987 erwarb er das Gebäude käuflich, das er  während 11 Monaten im Jahre 2001 von Grund auf  umgestaltete, wobei mit Ausnahme der denkmalgeschützten Außenwände kein Stein aufeinander stehen blieb.

Für die Gäste sind hinter dem Haus 
gute Parkmöglichkeiten vorhanden.

Im Inneren teilt sich der Speisebereich nunmehr in ein modern eingerichtetes, gut besuchtes Bistro, das allegro, und ein elegantes Feinschmecker-Restaurant auf, wobei letzteres mit dem Namen andante zu den Topadressen im Bergischen Land zählt und auch über diese Region hinaus bei Gourmets einen hervorragenden Ruf genießt. Das Restaurant mit seinen gelb-getönten Wänden, den farblich abgestimmten Gardinen, der aparten Wandbeleuchtung und seinen bequemen dunklen Stühlen verfügt über 8 Tische und bietet 32 Personen Platz.

Der Service ist aufmerksam und fachkundig und 
trägt mit seiner freundlichen Art dazu bei, 
daß sich der Gast in diesem gepflegten Ambiente wohlfühlt.


 
Anton Eggel begann seine berufliche Laufbahn als Lehrling im Mönchs Posthotel in Bad Herrenalb. Als gelernter Hotelkaufmann und Direktionsassistent wechselte er sodann zum Hollstein-Hotel im Taunus bei Bad Homburg, wo er bereits nach kurzer Zeit als Direktor die Leitung übernahm. Bis zu seiner Selbstständigkeit blieb er dieser Hotelgruppe in führender Position verbunden.

Erfahrungen in der Küche hat Anton Eggel insbesondere als Hospitant in einem französischen Restaurant gesammelt. Darüber hinaus ist es ihm ein Anliegen, in seinem Team Köche einzubinden, die ihre Kunst in namhaften Restaurants erlernt und so mit ihrem Können und  Ideenreichtum zum guten Ruf der Mühlenhelle beitragen. Besonderen Wert legt er auf die Auswahl frischer Produkte von höchster Qualität. Ein Blick in die Speisekarte (Stand März 2002) gibt einen Eindruck von dem hohen Niveau, auf dem in der Mühlenhelle gekocht wird.


 
Menu Degustation

*
Variation von der Bresse Wachtel 
mit kleinem Salat
***
Filet vom Wolfsbarsch auf Ratatouille 
und Balsamicosauce
***
Steak von der Gänsestopfleber 
mit Apfelperlen und feinem Kartoffelpüree
***
Pauillac-Lammrücken mit Rosmarincouscous,
Schnibbelbohnen und Kichererbsen
***
Auswahl an Rohmilchkäsen
von Tourrette, Strasbourg
***
Dessert-Variation vom Pâtissier 
Friandises
*

Einzelne Gerichte

*
Hausgemachte Terrine von der Perigord-
Gänsestopfleber "mi-cuit" 
mit Feigenkompott und Brioche
***
Gebratene Meerwassergarnelen
mit exotischem Wok-Gemüse und frittiertem
Selleriestroh in Zitronengras-Sauce
***
Seezungenfilet auf Tomatenconfit
mit Haselnüssen,
marokkanischem Arganenöl und Balsamico
***
Ganzer Rhône-Pfirsich
mit Himbeercoulis und Pfirsich-Sorbet
***
Mandelhippe mit Schoko-Moussefüllung,
Mangokompott und Erdnuss-Eis
*


 
Weitere Einzelheiten zu diesem Restaurant sind auf dessen eigener Web-Seite zu finden. Als Weinliebhaber stellt Anton Eggel dort auch besonders ausgewählte, erlesene Weine vor, die von Kennern gern gekauft werden.

 
zurückblättern zu
Orte A-K
Seite zurückblättern zum
Namensverzeichnis