Großherzoglich-Hessische
Porzellansammlung


Dieses Museum dokumentiert mit zahlreichen Beispielen die Geschichte der höfischen Porzellan- und Fayencekunst von ihren Anfängen im frühen 18. Jahrhundert bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Sie umfaßt Erzeugnisse aus allen wichtigen Perioden der europäischen Porzellanherstellung und verdeutlicht damit die kontinuierliche Entwicklung dieses Werkstoffes über nahezu 200 Jahre.

Der heute zum Besitz der Hessischen Hausstiftung gehörende Bestand ist nicht das Ergebnis einer gezielten Ankaufspolitik, sondern hat vielmehr den Charakter eines über die Jahrhunderte gewachsenen Familieninventars der Darmstädter Fürsten.


 
 

Blick auf das Museum
Prinz-Georg-Palais Darmstadt


 
 

Sängerin, um 1764
Manufaktur Kelsterbach

Hackbrettspielerin mit Cupido, 1765

Manufaktur Kelsterbach

 
 

Der Podagra-Kranke, um 1745
Manufaktur Meissen


 
 

Terrine aus dem Feldherrenservice, 1821
Königliche Porzellanmanufaktur Berlin


 
 

Moccakanne, um 1800
Kaiserlich-Russische
Porzellanmanufaktur St. Petersburg

Dessertteller, um 1860
Kaiserlich-Russische
Porzellanmanufaktur St. Petersburg


 
 

Blick in den Festsaal mit
Großherzoglich-Hessischer Porzellansammlung


 
 
Fotos Copyright Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung 
in Darmstadt

 
zurückblättern zu
Museen
Seite 207  weiterblättern zu
Staatliche Museen zu Berlin